Buchempfehlung von Norbert Fink

Buchempfehlung von Norbert Fink

Motivation und Begeisterung wirkt von innen nach außen – und dann wirklich!

Norbert Fink berichtet mit seinem Untertitel „Von einem, der auszog, den Glauben zu rocken“ sehr offen und transparent, wie er sein Wirken als Priester versteht. Für mich ein Musterbeispiel für Wirkung von Menschen und von Führungskräften prinzipiell. Seine Quintessenz: Basierend auf einem sicheren Kern (für ihn die Gottesbeziehung) mit Mut und hoher Lernbereitschaft auf andere zugehen (v.a. in seiner Funktion als Jugendpfarrer) und den passenden Weg wachsam gemeinsam entwickeln (Strategieprinzip Effectuation).

Man könnte das Buch fast als eine Art Lehrbuch für die Entwicklung von Wirksamkeit bezeichnen. Ob es sich um den Kontext katholische Kirche handelt – was ein solches Buch natürlich noch mehr herausstechen lässt – oder ob es Wirtschaft bzw. Gesellschaft wäre, man kann die Wirkmechanismen leicht übertragen.

4 Strukturprizipien von Norbert Fink

  1. Das erste durchgehende Strukturprinzip für Norbert Fink: das Hören auf die innere Stimme, für ihn in Kontemplation und Gebet. Hier lädt er durch seine anschaulich Sprache zu ganz unterschiedlichen Formen ein. Wohltuend enthält er sich einer eindeutigen Empfehlung, was denn die richtige Form sein sollte.
  2. Das zweite Strukturprinzip: Lass Dich in der Begegnung auf Dein Gegenüber ein, es lauert immer eine Chance, viel dazuzulernen – natürlich nicht ohne die eigenen Grenzen zu überschreiten. Wichtig: Es geht ihm dabei nicht um Selbstoptimierung, sondern um ein Dazulernen im Dienst am Ganzen, der Verkündigung des Evangeliums.
  3. Das dritte Strukturprinzip: Effecutation. Gehe bei einer Anfrage oder Aufgabe nicht nur in den inneren Entscheidungsprozess, ob ich dieser gewachsen bin, sondern sei wachsam für die Ressourcen der Situation (die Begabungen). Am Beispiel seiner Videoproduktionen beschreibt er diesen Lernprozess im Sinne eines reverse mentoring sehr gut nachvollziehbar.
  4. Sein viertes Strukturprinzip: Vertraue. Ich würde es als „Wage es, Dich in unsichere Situationen hineinzubegeben“ interpretieren. In der Regel lernst Du schnell genug, um diese zu bewältigen. Und Gottvertrauen hilft.

 

Kritische Würdigung

Vielleicht mag sein Schreibstil, der seine eigene Erfahrung stark in den Vordergrund stellt und dadurch für manche selbstdarstellerisch wirken mag, manche von der Lektüre abhalten. Mir hat diese Begeisterung und Authentizität gut gefallen, da der Autor sich damit in zahlreichen Facetten (Applaus/Zustimmung genießend und an Zweifel/Unsicherheit leidend) zeigt. Das macht auf jeden Fall die Stärke dieses Werkes aus.

Was jede/r für sich selbst daraus gewinnen mag, bleibt dem eigenen Mut überlassen. Norbert Fink lädt auf jeden Fall dazu ein und macht neugierig, diese Erfahrungen selbst zu machen. Ich wäre froh, wenn Change-Prozesse in Unternehmen häufiger von Managern geführt würden, die Finks Strukturprinzipien beherzigen würden.