Morgenbriefing für Führungskräfte – Buchrezension

Morgenbriefing für Führungskräfte – Buchrezension

von Nicole Beckmann, Peter Lysy, Thomas Löffler und Jochen Gerlach

Nachdenkliches für den Tageseinstieg

Morgenbriefing für Führungskräfte liefert 49 Impulse für den Einstieg in den Arbeitstag – thematisch von A bis Z. Der Evangelische Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt in der EKD hat sich zum Ziel gesetzt, die Schätze, die im Christentum liegen, für das eigene Arbeitsleben zu heben. Die Herausgeber wollen damit eine Möglichkeit schaffen, die Tagesroutine kurz zu unterbrechen.

Da die Impulse auf zwei Buchseiten beschränkt sind, müssen diese sich kurz und knapp halten. Ihr Stil ähnelt denen eines „Wort in den Tag“, das zur kurzen Besinnung einlädt. Kritisch könnte man anmerken, dass es nach dem kurzen Einstieg ins Thema doch erst interessant werden würde. Ich hätte mir tatsächlich umfangreichere Impulse gewünscht.

Kritische Würdigung für das Buch Morgenbriefing für Führungskräfte

Es gibt einen klaren Aufbau, aber leider wenig klare Impulse für mich. Was für die Impulse spricht, ist ihr klarer Aufbau. Jeder Impuls startet mit einem Zitat aus dem Alten oder Neuen Testament. In wenigen Absätzen wird dieses Zitat entfaltet. Jeder Impuls schließt mit einer kurzen Empfehlung oder Anregung für meinen Alltag als Führungskraft.

Mich hat nicht jeder Impuls wirklich angesprochen. Doch habe ich über die 49 kurzen Beiträge hinweg immer wieder Anregungen bekommen, mich selbst oder mein Gegenüber exakter wahrzunehmen, offener hin- und zuzuhören, Ungewissheit auszuhalten. Natürlich wäre es schön, wenn die Autoren/-innen exakte Handlungsempfehlungen gegeben hätten, die ich einfach umsetzen und in meinem Alltag evaluieren könnte. Doch sind sie dieser Versuchungen (gottseidank) nicht gefolgt. Denn letztendlich liegt es am Einzelnen, den eigenen Weg zu gehen.

Wer sich eine eigene Meinung dazu bilden möchte, kann das Buch hier bestellen.

Kommentieren