Jenseits des Rampenlichts: Mitarbeiter der „zweiten Reihe“