Stadtverwaltung: Arbeitssituationsanalyse im Freizeitbad

Das Freizeitbad einer Stadtverwaltung hat massive Probleme: Zahlreiche Badegäste beschweren sich über ungenügende Sauberkeit und geringe Flexibilität bei den Angeboten. Mitarbeiter klagen über fehlende Strukturen, häufigen Wechsel der Werksleitung, unzureichende Führung und Kommunikation, ungerechte Einsatzplanung, beschädigte Arbeitsmittel, mangelnde Kundenorientierung, Teamgeist und Sauberkeit. Zudem kämpft das in die Jahre gekommene Freizeitbad mit einem enormen Sanierungsstau und befindet sich in einer starken Konkurrenzsituation. Der Betriebsleiter steht unter extrem unter Druck.

Vorgehen

Loquenz wurde vom Oberbürgermeister beauftragt, die problematische Situation zu analysieren, um gemeinsame Lösungswege zu erarbeiten. Dafür wurde ein Arbeitskreis gegründet, dessen Teilnehmer sich aus der Stadtverwaltung, dem Personalrat, der Führungskräfte des Freizeitbades und dem Beraterteam von Loquenz zusammensetzten.

Bei Infoveranstaltungen wurden alle Mitarbeiter/-innen über das anstehende Projekt informiert. Das Verfahren der Arbeitssituationsanalyse wurde vorgestellt und die Verschwiegenheit der Beteiligten betont, um den Mitarbeitern einen geschützten Rahmen zu geben.

Die Arbeitssituations-, oder auch Motivationsanalyse genannt, besteht aus einem moderierten Gruppendiskussionsverfahren mit Mitarbeitern aus einem Arbeitsbereich.
Das Ziel besteht darin, die Perspektiven aller Mitarbeiter/-innen zu bestimmten Themenfeldern und deren Lösungsideen aufzugreifen.

Innerhalb von vier Tagen wurden die Kleingruppeninterviews (90 Minuten mit maximal sechs Mitarbeitern/-innen) geführt und Kommentare sowie Sichtweisen aufgeschrieben. Alle Mitarbeiter/-innen waren somit aktiv in den Informationsprozess eingebunden, sodass ein vollumfängliches Meinungsbild entstand.

Diese Erkenntnisse wurden anschließend in einem internen Auswertungsworkshop vom Beratungsteam von Loquenz gesichtet, in Kategorien strukturiert und anonymisiert. Anschließend wurden die Erkenntnisse im Arbeitskreis intensiv diskutiert und in Handlungsfelder umgesetzt:

  • Darstellung der Ergebnisse und möglicher Handlungsfelder
  • Gemeinsame Diskussion
  • Bildung von Schwerpunkten
  • Anschließend Erarbeitung von relevanten Handlungsfeldern

Ergebnis

Im Auswertungsworkshop wurden verschiedene Handlungsfelder erarbeitet, deren Wirkungszusammenhänge in der Grafik dargestellt werden.

Nach und nach werden die erarbeiteten Maßnahmen aus den Handlungsfeldern vom Freizeitbad und der Stadtverwaltung selbst umgesetzt, um die Lage des Freizeitbades zu entspannen. Beispiele für einzelne Lösungsansätze sind ein Zeiterfassungssystem, klare Kommunikation der Eskalationsstufen und die Verbesserung der Kundenorientierung. Das Freizeitbad wird weiterhin durch ein Führungskräfteentwicklungsprogramm vom Beraterteam von Loquenz unterstützt.

Unsere Erfahrungen mit Arbeitssituationsanalysen

  • Bei der Arbeitssituationsanalyse wird ein hohes Involvement der Mitarbeiterschaft erzeugt.
  • In der Folge entstehen hohe Erwartungen bei den Beteiligten.
  • Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, ist eine konsequente Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen zwingend notwendig.