Agile Teams lösungsfokussiert coachen

Agile Teams lösungsfokussiert coachen

von Veronika Kotrba und Ralph Miarka

– Lösungsfokussiert und agil –

Zwei Welten die unbedingt zusammen gehören – Eine gelungene Kombination!

„Wir sind begeistert von unserer Entdeckung, wie gut die beiden Welten – die lösungsfokussierte und die agile – mit ihren Werten und Prinzipien zusammenpassen. Diese Begeisterung möchten wir mit Ihnen teilen und unsere Erkenntnisse für Sie nutzbar machen“ (S. 1). Dieses Versprechen löst das Autorenteam in hervorragender Weise ein.
Den beiden Autoren, selbständige Berater und Coaches, die den lösungsfokussierten Ansatz mit Engagement in die agile Welt tragen, merkt man in diesem Band ihre Begeisterung praktisch auf jeder Seite an. Nach einer kurzen Einleitung, wie sie auf das Thema Lösungsfokus und agile Welt gestoßen sind, stellen sie den Ansatz des lösungsfokussierten Coachings anhand von sechs Grundhaltungen und acht Prinzipien vor. Besonders gelungen ist der Überblick dazu auf Seite 34. Es folgen im nächsten Kapitel die klassischen Fragen und Interventionsmöglichkeiten der lösungsfokussierten Herangehensweise an die Klärung von Themen. Die Lösungspyramide im Kapitel vier bietet die strategische Hintergrundfolie ihres Vorgehens. Im Kapitel fünf und sechs erweitern die Autoren das Anwendungsfeld auf einzelne Mitarbeiter im Kontext von Teams und Teamentwicklung.
Unter dem Stichwort Konflikte im Team wird es richtig spannend! Insbesondere das SCARF-Modell hat mich in seinen Bann gezogen. Entlang der Faktoren, die großen Einfluss auf die Kooperationsbereitschaft von Menschen nehmen:
–      S(tatus)
–      C(ertainty)
–      A(utonomy)
–      R(elatedness)
–      F(airness)
unterbreiten Sie Vorschläge wie ich
–      den Status der Teammitglieder positiv stützen kann,
–      den Einzelnen Sicherheit durch Klarheit und Transparenz gebe,
–      durch Teamregeln Selbstbestimmtheit fördere,
–      den gegenseitigen Kontakt fördere um die Zugehörigkeit zu stärken und
–      durch Gerechtigkeit, die nicht mit Gleichbehandung zu verwechseln ist, sondern eher durch Betrachtung von Unterschieden entsteht,
mein Team in seiner Weiterentwicklung fördern kann.
All´ das Genannte wenden die Autoren im Kapitel acht auf die Frage an, wie Meetings lösungsfokussiert gestalten werden können und geben im Kapitel neun gute Hinweise und Tipps für den Coach. Das ausführliche Quellenverzeichnis (10 Seiten) bietet eine gute Grundlage für weiterführende Vertiefungen.
Die Autoren haben nicht zu viel versprochen. Ein Buch, bei dem sich jede Seite lohnt!

Kommentieren