23.02.2016

Abstand nehmen – innerlich zurücklehnen – die Lösung(en) entstehen lassen

Im Rahmen einer Teamentwicklung konnten wir es wieder einmal einüben. Immer wenn aufgrund der brisanten Themen die Stimmung in der Führungsmannschaft emotional angespannt wurde, haben wir unterbrochen, sind innerlich nach innen bzw. hinter uns getreten und haben versucht, aus dieser Wahrnehmungsperspektive heraus das wahrzunehmen, was gerade in der Führungsmannschaft passiert.

Mit Kuhl könnte man es wie folgt beschreiben: In einer Diskussion wird v. a. das Intentionsgedächtnis aktiviert. Wir argumentieren, wägen ab und profilieren unsere Standpunkte. Das geschieht in der Regel sehr bewusst. Doch gleichzeitig wird unsere eher emotional geprägte Wahrnehmung mit unseren Vorerfahrungen, unser Extensionsgedächtnis, aktiviert. Da dies auf Kongruenz angelegt ist, hält es Widersprüche schwer aus. Es reagiert emotional und damit auch immer wieder schnell und dadurch konfliktträchtig. Das Patentrezept dafür: die Diskussion bewusst verlangsamen, sodass auch das Intentionsgedächtnis, mit seiner Spezialisierung auf rationale Abwägung, mit dem Tempo Schritt halten kann.

Das Führungsteam hatte am Ende der beiden Klausurtage übrigens beschlossen, eine grüne Karte zu installieren. Ihre Funktion: wer die grüne Karte zückt, signalisiert, dass er/sie eine Auszeit in der laufenden Diskussion haben möchte, um die Inhalte des Extensionsgedächtnisses und des Intentionsgedächtnisses miteinander abzugleichen. Und das klappt am besten durch eine kurze Pause, in der alle im Raum bleiben und auch versuchen diesen Abgleich für sich herzustellen. Danach tauscht sich das Führungsteam kurz über diese Wahrnehmungsperspektiven aus.

Und für alle die vertieft eintauchen wollen, hier ein erster Tipp. Viel Spaß mit Ihrer „grünen Karte“!


Kommentieren

  • Kategorien

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Geben Sie ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.