30.05.2014

Eine wirklich praktische Praxisanleitung

Viel Zeit wird mit ins Leere gelaufenem Engagement bei der Erstellung von Konzepten verschwendet. Hierbei eine Hilfestellung zu geben, wie dies effizienter laufen kann – das ist das Grundanliegen von Katja Ischebeck.

Ihre jahrelange Erfahrung in der Praxis merkt man der Autorin deutlich an. Schon alleine die zehn Stolpersteine als Heranführung an das Thema sprechen für sich. Auch die Beschreibungen:

  • Was ist ein Konzept?
  • Wozu dienen Konzepte?
  • Warum scheitern so viele Konzepte?
  • Was sind die Kriterien für gelingende Konzepte? Und
  • Welche Konzeptphasen gibt es?

sind für ein solches Grundlagenwerk unerlässlich.

Spannend wird es im dritten Kapitel, in dem die Autorin ihren Konzeptfahrplan in sechs Schritten auf gut 110 Seiten vorstellt. Hier stellt sie jeden Schritt mit einem kurzen einleitendem Text und einer Checkliste vor. Diese Checkliste entfaltet sie im Anschluss ausführlich, versehen mit Tipps, Hintergründen aus der Psychologie oder aus dem Bereich Arbeitstechniken. Ihr Ausbildungshintergrund als Diplom-Psychologin und als Trainerin ist dabei sicherlich von Vorteil. Hier würde ich auch den einzigen Kritikpunkt festmachen: Für mich bleibt offen, wann und wie ausführlich sie auf solche zusätzlichen Pfade eingeht. Allein das Thema Einsatz der Mind-Mapping Methode könnte mindestens ein ganzes Buch füllen. Aber vielleicht genügt ja auch die knappe Darstellung auf zweieinhalb Seiten. Es mag ja auch sinnvoll sein, mit einem olchen Überblicksband auch einfach Lust auf mehr zu machen.

Mein Fazit: für den Einstieg auf jeden Fall sehr geeignet und zum Auffrischen empfehlenswert.

Bestellen Sie das Buch hier.


Kommentieren

  • Kategorien

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Geben Sie ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.