10.10.2014

Vertrauen – auf den Grund gegangen

In meiner Beratungsarbeit in Firmen und Organisationen wird das Thema Vertrauen immer wieder angemahnt, vermisst, eingefordert und bei Nicht-Einhaltung der Versuch der Sanktionierung gestartet. Das Wort „Vertrauen“ und vor allem mangelndes bzw. enttäuschtes Vertrauen wird so häufig in den Mund genommen, dass es sich lohnt, diesem Begriff auf den Grund zu gehen – und genau diesen Weg geht Niklas Luhmann!

http://ecx.images-amazon.com/images/I/31GjeawCSrL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

Seine Grundthese: Vertrauen ist ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Also nichts, das mit Moralin zu tun hat, sondern schlichtweg eine Erfordernis des sozialen Miteinanders.

Da in unserem Alltag immer sofort auf der Ebene der Moral wahrgenommen und verhandelt wird, tut Luhmanns rein soziologische Perspektive dem Thema unheimlich gut. Z.B. in Kapitel 10 „Vertrauen und Mißtrauen“: „Auch Mißtrauen leistet somit Vereinfachung, oft drastische Vereinfachung. Wer mißtraut, braucht mehr Informationen und verengt zugleich die Informationen, auf die zu stützen er sich getraut. Er wird von weniger Informationen stärker abhängig. Damit gewinnt die Möglichkeit, ihn zu täuschen, wiederum an Berechenbarkeit“ (S. 93). Man könnte sagen, Vertrauen lohnt sich, zumindest unter der Fragestellung, wie schwer oder einfach will ich mir das soziale Miteinander gestalten? Und damit natürlich die Frage: Wie schwer will ich mir das Miteinander im Betrieb oder Unternehmen gestalten?

In ähnlicher soziologischer Konsequenz wirft Luhmann mit diesem kleinen Band den Blick auf weitere Facetten, die Vertrauen berühren. Für mich ein Klassiker der Soziologie, der sich lohnt, immer wieder zur Hand genommen zu werden.

Bestellen Sie das Buch hier.


Kommentieren

  • Kategorien

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Geben Sie ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.