09.04.2019

Kaizen mal anders… Lean und Essen

Lean Administration mit der Vorgehensweise nach Kaizen.

Lean Administration einmal anders

Beim Joggen in Köln wurde ich wieder an den Lean-Grundgedanken „Kaizen“ erinnert

Kaizen mal anders

Lean Grundhaltung – ständige Veränderung zum Besseren

Bei Kaizen geht es um die beständige Veränderung zum Besseren. Im Lean wird damit das methodisches Konzept bezeichnet, in dessen Zentrum „das Streben nach kontinuierlicher und unendlicher Verbesserung steht. Die Verbesserung erfolgt in einer schrittweisen, punktuellen Perfektionierung oder Optimierung eines Produktes oder Prozesses“. Aufgrund unserer Ausbildung sind wir in der Regel auf das Gegenteil von ständiger Verbesserung trainiert. Hier ging es eher um grundlegende Konzepte, die Dinge anders werden lassen.

Paradigmenwechsel als häufiger strategischer Verbesserungsansatz

Sehr häufig erlebe ich in Betrieben, dass beim Stichwort Optimierung sofort und mit hohem Engagement von vielen Beteiligten die Suche nach der möglichst optimalen Lösung beginnt. Nach einigen Tagen oder Wochen tritt dann allgemeines Erlahmen ein, bis nach wenigen Monaten die ganzen Bemühungen häufig im Sande verlaufen sind.

Meine Erfahrung: die erhoffte Wirkung der Bemühungen liegt einfach zu weit in der Zukunft. Dadurch fällt es den Beteiligten schwer, aktiv zu bleiben. Besser wäre es, kürzere Rückmeldeschleifen zu haben und den Erfolg des Bemühens zeitnah erfahren zu können.

Lean Administration mit dem Ansatz des Kaizen

Bei unserer Beratungsarbeit zu Lean Administration machen wir mit der Vorgehensweise nach Kaizen sehr motivierende Erfahrungen. Bereits nach den ersten kleinen Optimierungen sind die positiven Folgen des Engagements rasch festzustellen. Ein kleiner Prozessschritt wird optimiert, eine Kontaktstelle (klassisch als „Schnittstelle“ benannt) in einem Prozessablauf eliminiert oder ein Medienbruch vermieden. Sofort nach dem Umsetzen dieser kleinen Optimierungen tritt die Wirkung ein. Genau mit diesem Moment gilt es dann, die nächsten Optimierungsschritte in Angriff zu nehmen.

100%-Lösungen zu vermeiden hilft, die Motivation aufrechtzuerhalten

Es lohnt sich, die Optimierung Schritt für Schritt anzugehen. Warum? Zum einen erreichen wir schon mit geringem Aufwand eine gute Wirkung, zum anderen entsteht ein Momentum des gemeinsamen Voranschreitens. Und manchmal kann man auch feststellen, dass mit 10% des Engagement bereits ein so hohes Verbesserungspotenzial realisiert wurde, dass die nächsten 90% des Einsatzes effektiver auf ein anderes Thema zu lenken sind.

Kaizen im Restaurant?

Wie sich der Name Kaizen auf die Qualität des Essens in Köln auswirkt, das konnte ich im Rahmen meiner Joggingrunde nicht klären. Vielleicht schaffe ich es einmal nach dem Joggen doch noch dort einzukehren. Ich werde berichten!


Kommentieren

  • Blogbeiträge als E-Mail erhalten

    Geben Sie ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren