Wie kann ich positive Emotionen am Arbeitsplatz fördern?

In diesem Beitrag zeige ich, wie wir unser wöchentliches Line-up-Meeting so gestalten, dass positive Emotionen aktiv gefördert werden.

Jeden Montagmorgen um 9:30 Uhr starten wir (rehasport-online.deflowcon.de und loquenz.de) unsere Arbeitswoche mit einem kurzen Standup-Meeting. Ziel des gemeinsamen Wochenstartes ist die gegenseitige Information über aktuelle Themen und Herausforderungen, die die einzelnen Kolleginnen und Kollegen in der laufenden Woche beschäftigen und das Wissen, welche externen Gäste diese Woche ins Büro kommen. Zusätzlich tauschen wir uns über einen „Impuls der Woche“ aus. Dabei geht es um Tipps und Hinweise, die das Zusammenarbeiten auf unserer gemeinsamen Büroetage erleichtern, oder z.B. auch um Erfahrungen mit Arbeitstechniken im Bereich Selbstmanagement.

Wie gehe ich mit persönlichen Herausforderungen um?

Ein immer wiederkehrendes Thema beim „Impuls der Woche“ ist die Frage, wie ich mit persönlichen Herausforderungen im Kontakt mit unseren Kundinnen und Kunden umgehe. „Wo lasse ich mich rasch von einem bestimmten Thema triggern? Wo steige ich gerne mit ein und trage durch die Form meiner Kommentare nicht gerade zu Deeskalation einer Situation bei? Oder wo habe ich es in der letzten Zeit als Kunde erlebt, dass ich von der Serviceeinstellung meines Gegenübers positiv überrascht war?“
Ziel dieses kurzen Erfahrungsberichtes und der Reflexion in unserem Team ist es, Impulse für den Transfer in das persönliche Agieren am Arbeitsplatz zu erhalten. Letztendlich geht es um die Frage, wie ich meine Arbeitswoche für mich positiv beeinflussen kann. Was kann ich dazu beitragen, dass ich meine Arbeit als angenehm und sinnstiftend erlebe?

Gefühle und Emotionen am Arbeitsplatz – ein häufig unbekanntes Terrain

Mich erstaunt es, dass es häufiger vorkommt, dass der Umgang mit Gefühlen und Emotionen am Arbeitsplatz eher weniger vertraut ist. Gehe ich mit Vivian Dittmar davon aus, dass Gefühle eine Kraft darstellen, durch die ein System mit seiner Umwelt in Austausch treten kann, dann ist es geradezu unabdingbar, sich dieser Kraft auch am Arbeitsplatz zu widmen. Das Rezept von Dittmar: Mache Dir Deine Gefühle bewusst und erkenne, was diese Interpretation für Dich Positives bewirken will. In ihrem Buch „Gefühle & Emotionen“ finden sich zahlreiche Übungen zur Selbstbeobachtung und Selbsterforschung im Umgang mit meinen eigenen Gefühlen (http://www.loquenz.de/gefuehle-und-emotionen/).

Positive Emotionen können bei der Arbeit eine wichtige Rolle spielen

Barbara Fredrickson, eine der führenden ForscherInnen im Bereich der Positiven Psychologie, beschäftigt sich mit der Frage, welche Auswirkungen positive Emotionen bei der Arbeit haben können. Ihre Erkenntnisse sind beeindruckend:

  • Positive Emotionen können die Kreativität und Problemlösungsfähigkeit verbessern.
  • Die Beziehungen zu Kolleginnen und Kollegen können durch positive Emotionen gestärkt werden. 
  • Positive Emotionen können die Motivation und Zufriedenheit am Arbeitsplatz erhöhen. 
  • Ein Überschuss an positiven Emotionen kann sogar dazu beitragen, dass Stress und Burnout vorgebeugt wird.

Positive Emotionen als Prävention für negativen Stress – der Undoing-Effekt positiver Emotionen

Dass positive Emotionen kurzfristig zur Besserung unserer Stimmung führen, kennen wir wohl alle aus der persönlichen Erfahrung. Faszinierend ist das Phänomen, dass positive Emotionen eine Art „Gegenmittel“ zum negativen Stress darstellen können. Fredrickson bezeichnet dieses Phänomen als Undoing-Effekt. Unser Körper kann sich durch das Erleben von positiven Emotionen leichter erholen. Damit wird die Regenerationsfähigkeit gesteigert. Dies wiederum führt zu einer Verbesserung unserer körperlichen und emotionalen Gesundheit. Die Konsequenz daraus ist klar: wir sollten positive Emotionen in unser tägliches Leben einbauen. In ihrem Buch „die macht der guten gefühle“ beschreibt sie diese Zusammenhänge detailliert und leicht verständlich.

Lineup - Wie kann ich positive Emotionen am Arbeitsplatz fördern?
Line-up-Meeting mit Hut als Beispiel für positive Emotionen am Arbeitsplatz

Wenn positive Emotionen eine solch eindrucksvolle Wirkung auf unser körperliches und emotionales Wohlergehen haben, dann sollte man diese möglichst auch in das Arbeitsleben einbauen. Vielleicht kann dazu eine Variante anregen, die wir selbst ausprobiert haben. Wir haben unser wöchentliches Meeting zum Wochenstart mit der Devise verstehen „Line-up-Meeting mit Hut“. Die Einladung an alle Kolleginnen und Kollegen war es, mit einer Kopfbedeckung ihrer Wahl zu erscheinen. Und natürlich wurde die schönste Kopfbedeckung im Anschluss prämiert. Ich war selbst überrascht, welche Kreativität Einzelne entfaltet haben.

Mit Thementagen den Arbeitsalltag aufpeppen

Unsere Kolleginnen und Kollegen im Team Rehasport, haben sich mit den Wirkungen von positiven Emotionen im Arbeitsalltag ausführlicher beschäftigt und daraus eine Serie von Thementagen entwickelt. Für mich ein schönes Beispiel, dass sich die gut validierten Erkenntnisse der Positiven Psychologie sehr direkt in konkretes Handeln im betrieblichen Alltag umsetzen lassen. Ich bin gespannt, welche Beispiele sich zum Umgang mit und der Pflege von positiven Emotionen am Arbeitsplatz in anderen Betrieben finden lassen

Aktuelle Beiträge

Weitere Themen

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Scroll to Top